Alltag

Alltag

Let's talk about Sex...

Es lebe die Liebe!

Das Wichtigste zuerst: Dialyse-Patienten – sowohl Männer als auch Frauen – müssen sich in puncto Geschlechtsverkehr in keinster Weise einschränken. Dennoch wirkt sich die Dialyse teilweise negativ auf das Liebesleben aus. Aufgrund der Nierenerkrankung verändert sich der Hormonhaushalt. Zudem leidet bei vielen Patienten infolge der Dialyse auch das Selbstbewusstsein. Man fühlt sich krank und oft nur noch bedingt attraktiv. Sprechen Sie mit Ihrem Partner. Bleiben Sie außerdem körperlich aktiv. Denn sportliche Bewegung bringt auch Seele und Selbstwertgefühl in Schwung. Und wer sich rundum wohl fühlt, kann auch seine Partnerschaft bereichern.

Männer sind anders. Frauen auch.

Eine Nierenerkrankung geht meist mit erhöhtem Blutdruck einher. Dies kann bei Männern zu einer verminderten Erektion führen. Diese wird manchmal zusätzlich durch die Einnahme bestimmter Medikamente verstärkt. Auch Frauen spüren den Einfluss der Dialyse z.B. durch eine verringerte Libido.

Ehrlichkeit hilft!

Gehen Sie offen mit diesem Thema um. Sprechen Sie mit Ihrem Partner. Gönnen Sie sich gemeinsame Auszeiten und setzen Sie sich nicht unter Druck. Nehmen Sie sich Raum und Momente für Zärtlichkeit und genießen Sie Ihr Zusammensein. Mit gegenseitigem Verständnis können Sie auch als Dialyse-Patient ein erfülltes Liebesleben genießen. Scheuen Sie sich bei Bedarf auch nicht, mit Ihrem Arzt zu sprechen. Er kennt dieses Problem und hat sicher den ein oder anderen wertvollen Tipp für Sie.

Dialyse und Schwangerschaft

Bei Männern kann die Dialyse unter Umständen eine gewisse Einschränkung der Zeugungsfähigkeit zur Folge haben. Weit relevanter ist das Thema jedoch für Frauen. Als Dialyse-Patientin ließe man sich auf eine hochriskante Schwangerschaft ein, bei der mit zahlreichen Komplikationen für die Mutter und das ungeborene Kind zu rechnen wäre. Viele dieser Schwangerschaften enden mit einer Fehlgeburt. Und auch für die werdende Mutter ist sie eine extrem hohe Belastung. Denn wenn es zu einer Schwangerschaft gekommen ist, muss die Mutter täglich (außer am Sonntag) mindestens vier Stunden dialysieren. Im Allgemeinen wird Dialyse-Patientinnen daher von einer Schwangerschaft abgeraten. Vertrauen Sie sich bitte Ihrem Arzt an, wenn Sie sich ein Kind wünschen.  

Das könnte Sie auch interessieren:

Fit mit Dialyse

Fit mit Dialyse

Wer sich fit hält, kann viel für Körper und Seele tun.

Bleiben Sie in Bewegung

STADA-Konzern

STADA-Konzern

STADA – ein weltweit führendes Generikaunternehmen

Karriere bei STADA

Karriere bei STADA

STADA denkt an die Talente von morgen

Mehr erfahren

Was sind Generika?

Was sind Generika?

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Generika.

Mehr erfahren

entdecken