Durst stillen mit Bedacht

Durst stillen mit Bedacht

Wasser marsch?

Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht

Sind unsere Nieren geschädigt, kann unser Körper überschüssige Flüssigkeit nicht mehr ausreichend ausscheiden. Dies führt manchmal zu unerwünschten Wassereinlagerungen. Sie spüren dies z.B. daran, dass Beine, Hände oder Knöchel anschwellen und schmerzen. Die Dialyse sorgt dafür, dass überschüssige Flüssigkeit aus Ihrem Körper entfernt wird. Trotzdem sollten Sie als Dialyse-Patient aufmerksam darauf achten, wie viel Flüssigkeit Sie Tag für Tag zu sich nehmen. Kurz – Sie sollten Ihre Trinkmenge ins Verhältnis zum Urin setzen, den Sie ausscheiden.

Wie viel sollten Sie trinken?

Einem gesunden Menschen wird in der Regel empfohlen, zwischen zwei und drei Litern Flüssigkeit täglich zu trinken. Bei Dialyse-Patienten ist dies aufgrund ihrer geschädigten Nieren natürlich ein bisschen anders. Die goldene Regel lautet: Trinken Sie ca. einen halben Liter (500 bis 750 Milliliter) mehr am Tag, als Sie ausscheiden. Dabei hilft ein Schritt auf die Waage. So bekommen Sie mit der Zeit ein Gefühl dafür, wie viel Flüssigkeit Sie zu sich genommen haben.

Was sollten Sie trinken?

Kalorienarme, pure Getränke sind am besten – z.B. Wasser oder ungesüßter Tee. Viele fertig gekaufte Limonaden oder Säfte enthalten über Gebühr Zucker. Und Getränke wie Kaffee oder stark gewürzte bzw. gesalzene Speisen entziehen dem Körper Wasser, steigern aber andererseits auch unseren Durst. Genießen Sie also gern Ihre Tasse Kaffee am Morgen. Geht es aber um das reine Stillen von Durst, wählen Sie lieber Getränke ohne Zucker oder andere Zusatzstoffe.

Flüssigkeitsverlust im Alltag

Auch durch Schweiß scheidet unser Körper Flüssigkeit aus. Ist es im Hochsommer also heiß oder wir sind körperlich aktiv, verlieren wir Wasser. Unser Organismus reagiert auf ganz natürlichem Wege, scheidet Flüssigkeit aus oder verlangt auch nach ihr, indem wir Durst verspüren. Als Dialyse-Patient sollten Sie bei der Aufnahme von Flüssigkeit jedoch nie aus dem Auge verlieren, wie viel Sie im Verhältnis zum Trinken über Ihren Urin ausscheiden.

Versteckte Flüssigkeit im Essen

Lassen Sie sich nicht überlisten: Auch in unserem Essen steckt jede Menge Flüssigkeit. Beim Genuss einer Suppe erscheint dies vielleicht noch logisch. Doch oft vergessen wir, dass auch feste Nahrung viel Flüssigkeit enthält. Viele Gemüsesorten wie Äpfel, Gurken oder Kartoffeln beinhalten bis zu 70 Prozent Wasser. Schnell nehmen Sie mehr Flüssigkeit auf, als Sie bewusst wahrnehmen. Entwickeln Sie ein Gespür für die richtige Balance.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Bleiben Sie in Bewegung

Bleiben Sie in Bewegung

Gerade als Dialyse-Patient sollten Sie sich fit halten. Mit moderater Bewegung und Aktivität unterstützen Sie Gesundheit und Wohlbefinden.

Halten Sie sich fit

Mitten im Leben – mit Dialyse

Mitten im Leben – mit Dialyse

Lernen Sie Ihren Körper kennen und hören Sie auf seine Bedürfnisse. Dann haben Sie als Dialyse-Patient Ihren Alltag souverän im Griff.

Bleiben Sie flexibel

STADA-Konzern

STADA-Konzern

STADA – ein weltweit führendes Generikaunternehmen

Karriere bei STADA

Karriere bei STADA

STADA denkt an die Talente von morgen

Mehr erfahren

Was sind Generika?

Was sind Generika?

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Generika.

Mehr erfahren

entdecken